Verstärkung im simple fact AG Management

Seit 1. Juni 2016 ist Rainer Wolff (50) neuer COO (Chief Operating Officer) der simple fact AG. Er verantwortet die Bereiche Projekte (Projektmanagement und Projektqualität), Consulting, Entwicklung, Technologie und Personal.

 

Rainer Wolff ist Diplom-Informatiker (FH) mit einem MBA der britischen Open University Business School. Als Projekt- und Prozessspezialist verfügt er über mehr als 25 Jahre Berufserfahrung, auch in leitenden Funktionen renommierter Unternehmen im E-Commerce wie Conrad Electronic und Media-Saturn. Er ist Spezialist für agile Software- und BI-Entwicklung, für E-Commerce Prozesse, Pure Play und Omni-Channel Architekturen sowie Implementierungen in internationalen Projekten. Als Lehrbeauftragter der Hochschule Ansbach und der VWA Nürnberg ist er auch für den Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis im Umfeld der simple fact Projekte und Themenstellungen zuständig. Die simple fact AG stärkt mit Rainer Wolff ihre Prozess- und Fachkompetenz auf dem Weg zur führenden, inhabergeführten Lösungsmanufaktur für agile Geschäftsentscheidungen und Business Intelligence.

NN Interview Cross Mentoring

Ein „Cross Mentoring Projekt“

Unser Vorstand Torsten Krüger hat zusammen mit Verena Schmidl von Faber-Castell ein „Cross Mentoring Projekt“ erfolgreich abgeschlossen. Dabei ging es um Austausch und Förderung auch über Unternehmensgrenzen hinweg. Dieser Beitrag erschien in den Nürnberger Nachrichten am 22. September 2015.

Cross Mentoring

 

Martin Daut, Vorstand/CEO der simple fact AG, am 09.06.2015 mit Keynote auf dem Adobe Digital Marketing Breakfast

Nichts ist mehr wie früher!

Die digitale Welt verändert massiv das Konsum- und Entscheidungsverhalten der Kunden von Banken und Versicherungen. Diese lassen sich heute nahezu nicht mehr klassisch segmentieren oder gar „steuern“. Dieser schnelle Wandel erfordert von den Finanzdienstleistern ein neues Verständnis für das Marketing und den Umgang mit ihren Kunden.

Eine ganzheitliche und konsequente Verzahnung von Marketing, Vertrieb und IT sowie das Aufbrechen verkrusteter Organisationen bildet die Grundlage für eine digitale Transformation, die den einzelnen Kunden stärker in den Fokus rückt. Der Weg von der Old Economy in die digitale Zukunft der Finanzbranche hat gerade erst begonnen. Wer jetzt die neuen Chancen nutzt und mit einem konsistenten Nutzererlebnis über alle Kanäle und Kontaktpunkte hinweg seine Kunden überzeugt, hat im Wettbewerb die Nase vorne.

Wie Sie in diesen stürmischen Zeiten Kurs halten können, war Thema beim Adobe Digital Marketing Breakfast, welches gestern unter dem Fokus „Digitale Transformation in der Finanzbranche“ in Frankfurt am Main stattfand.

Unser Vorstand/CEO, Martin Daut, sprach als einer von insgesamt acht hochkarätigen Referenten in seiner Keynote über das Thema „Digitale Transformation bei Versicherungen und Banken – eine Standortbestimmung“. Kernaussagen sind unter anderem:

  • Digitalisierung ist Chefsache
  • Digitalisierung bedingt ein Denken in Businessprozessen und nicht in Organisationsstrukturen
  • Technologie ist ein Enabler für das Business und nicht ein „notwendiger“ Kostenfaktor

Wir bedanken uns bei Adobe für die gelungene Veranstaltung und freuen uns bereits auf das nächste Digital Marketing Breakfast.

Einen Auszug der Keynote-Folien des Vortrags von Herrn Daut können Sie hier als PDF downloaden.
Bei Interesse an den kompletten Vortragsfolien schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an event@simplefact.de

Hier ein paar Eindrücke der Veranstaltung:

Adobe_Digital_Marketing_Breakfast_1 Adobe_Digital_Marketing_Breakfast_MDA_1 Adobe_Digital_Marketing_Breakfast_MDA_4 Adobe_Digital_Marketing_Breakfast_5 Adobe_Digital_Marketing_Breakfast_MDA_5 Adobe_Digital_Marketing_Breakfast_4

Coaching on the Job

Eine Organisation, die effiziente Prozesse, eine klare, ergebnisorientierte Kommunikation und eine konstruktive Zusammenarbeit ermöglicht, benötigt Führungskräfte, die diesen Anforderungen in hohem Maß gerecht werden. Viele Unternehmen nehmen sich dieser Tatsache in Form von Personalentwicklungskonzepten an. Doch wie verläuft der so wichtige Transfer in das Tagesgeschäft? Und wie lässt sich dieser sicherstellen und angemessen evaluieren? Hier zeigt Coaching on the Job sehr schnell Verhaltensaspekte einer Führungskraft, die selbst noch nicht bemerkt und in die Arbeitsprozesse integriert worden sind. Diese werden im Coaching bearbeitet und erzeugen eine deutlich positive Wirkung im Sinne einer gezielten Verbesserung im Führungsverhalten und im Unternehmen.

Den kompletten Artikel von Richard Graf finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Coaching Magazins (Ausgabe 2|2015) oder hier:

PDF Icon

 

Risikomanagement im Mittelstand – Nutzen durch gezielten Einsatz von Business Intelligence

Im Bereich Business Intelligence kommen immer wieder Hype – Themen auf. In den vergangenen Monaten waren dies vor allem Cloud Services (SaaS) und In-Memory (u. A. HANA). Im deutlichen Gegensatz dazu steht der fachliche Trend zum „Risikomanagement im Mittelstand“ mittels Business Intelligence. Während es sich im ersten Fall trotz all des Wirbels und der hohen Medienpräsenz um ein Mittel zum Zweck handelt, steht das Thema Risikomanagement im Kontext von GRC (Governance, Risk & Compliance) seitens der Geschäftsführungen im langfristig unmittelbar nutzenstiftenden Fokus.

Die Denkweise wandelt sich deshalb von „wir sind verpflichtet dieses zu tun“ zu der Fragestellung „wie können wir als Unternehmen partizipieren und uns besser als der Markt aufstellen“.
Das Nutzenpotential für die Unternehmen ist teils enorm und eine unterjährig positive Kapitalrendite erscheint, zusätzlich zur gewonnenen Sicherheit, realistisch erzielbar.

Den kompletten Artikel finden Sie in der aktuellen Ausgabe der WiM (Wirtschaft in Mittelfranken) (Ausgabe 06|2014) oder hier:
PDF Icon

simple fact AG erweitert ihre Partnerschaft mit SAP

Die simple fact AG ist eine Platform Application Development Partnerschaft für Business Intelligence (BI) mit der SAP AG eingegangen. Damit optimiert das Nürnberger BI Beratungs- und Projekthaus den Service für seine Kunden und verstärkt die Kooperation mit einem der wichtigsten Plattformanbieter auf dem BI Markt.

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier:

PDF Icon

Welches ist das Richtige für mein Unternehmen? Business Intelligence Toolvielfalt – „Perlen & Bananen“

Es gibt 250 Anbieter für Business Intelligence Lösungen. Doch welche ist die Richtige für mein Unternehmen?

Auf diese Frage gibt es keine einheitliche Antwort. Vielmehr liegt der Auswahl eines BI Tools ein systematischer Auswahlprozess zugrunde, in dem unterschiedliche Einflussfaktoren bewertet werden müssen. Jedoch gibt es Erfolgsfaktoren und einen Standardweg bei der Toolauswahl.

Torsten Krüger, Vorstand/CTO der simple fact AG, stellt in dem Artikel „Welches ist das Richtige für mein Unternehmen?“ eine standardisierte Vorgehensweise für die BI Toolauswahl vor, durch die Sie in sechs Schritten zum Ergebnis kommen.

Den kompletten Artikel finden Sie im aktuellen Franken Manager sowie in der Online-Ausgabe.

Neuer Vorstand simple fact AG

Torsten Krüger (38) ist seit 1.1.2014 neuer Vorstand/CTO der simple fact AG. Er verantwortet die Bereiche Business Development, Technologie und Projektqualität.

Herr Krüger ist Diplom Wirtschaftsinformatiker, seit 2002 auch Gesellschafter der simple fact AG und hat seitdem als Managing Partner und CTO maßgeblich die Ausrichtung und Entwicklung des Unternehmens beeinflusst. Er steht für Wissen, Praxiserfahrung, Qualität und Präzision in den Kernthemen der simple fact AG, Business Intelligence und speziell Data-Warehouse (DWH) – Projekte. Durch seine Kundenorientierung konnte simple fact in den letzten Jahren kontinuierlich eine neue und nachhaltige Kundenbasis aufbauen und entwickeln. In Fachkreisen gilt Herr Krüger als anerkannter und durchaus kritischer Gesprächspartner mit dem Grundsatz:
„Technologie um der Technologie Willen geht am Ziel vorbei“.