Neuaufbau und Implementierung eines DWH

Verbesserung der Anwortzeiten im Berichtswesen

Kunde:

Distribution / Softwaredistribution


Die Aufgaben

Nach der Analyse des alten DWH Systems wurde beschlossen, dass dieses abgeschafft und ein neues DWH von Grund auf erstellt werden soll.
Probleme des alten DWH: zu komplex, sehr fehleranfällig, kaum Wartung möglich, unzuverlässig (Absturz der ETL Prozesse aller 2 Tage)
Gründe für die Probleme: keine Konsistenz beim Aufbau des DWH (hohe Mitarbeiterfluktuation), falsche Nutzung von Cubes (Überdimensionierung führt zu langen Ladezeiten), keine Reportingstrategie (viele Speziallösungen, keine Generalisierung), keine Konventionen.


Das haben wir realisiert

Aufbau eines neuen DWH „from scratch“ parallel zum Betrieb des alten DWH.
Dabei wurden:
– Quellen und Reportingdefinitionen (Kennzahlen) des alten DWH beibehalten
– keine neuen Technologien verwendet, nur der Festplattenspeicher erweitert
– neue Abteilung mit festen Rollen gegründet (bestehende und neue Mitarbeiter sowie externe Consultants)
– von Anfang an die Ansätze verfolgt: agile Entwicklung (kein Projektplan) und „Don’t repeat yourself“ (eine Stelle der Berechnungslogik)
Einführung strikter Konventionen:
– Konzepthandbuch (allgemeine Vorgehenesweise)
– Programmierhandbuch (technische Umsetzung, unabhängig von der verwendeten Datenbanktechnologie)
– wiederverwendbare Komponenten (generische Funktionen)
Cubes wurden durch eine bedürfnisorientierte Voraggregation ersetzt.


Ergebnis/Erfolg

1. Zeiteinsparung:
– keine Wartezeiten bei der Darstellung von Reports/Dashboards
– schnelle Einarbeitung neuer Mitarbeiter durch Konventionen
2. Datenqualität gestiegen
3. Ausfallsicherheit durch Datenbank Switch (2 parallele DB)
4. interner und externer Einsatz des Reportings
5. hohe Akzeptanz (intern/extern) der Reports/Dashboards
6. Customer Issue Tracking eingeführt (Arbeitsabläufe auswertbar)
7. Förderung der Kundenzufriedenheit (Ticketsystem beschleunigt Bearbeitung von Kundenproblemen)